Online-Pressekonferenz am 24. Mai 2022

Am Vortag des DGP-Kongresses 2022 bietet die DGP eine online-Pressekonferenz an, um Highlights des Kongresses und gesellschaftlich relevanten Themen aus der Pneumologie mit MedienvertreterInnen zu besprechen. Renommierte ExpertInnen berichten dort über wichtige Entwicklungen ihres Fachgebiets und stehen den JournalistInnen für Fragen zur Verfügung. Für Fragen steht Ihnen das Presseteam der DGP gern zur Verfügung.

Einladung zur Pressekonferenz

download pdf

Corona-Therapie, Kriegsfolgen und Cannabis-Legalisierung sind drei aktuelle Themen, die neben der Politik vor allem die Lungen- und Beatmungsmedizin betreffen. Aus diesem aktuellen Anlass lädt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) zu einer Pressekonferenz ein. Diese findet online direkt im Vorfeld des DGP-Kongresses statt, zu dem ab dem 25. Mai rund 3.500 Teilnehmer im Congress Center Leipzig erwartet werden.

Die DGP stellt in der Pressekonferenz ihr neues Positionspapier zur kontrollierten Cannabis-Abgabe vor, die von der Bundesregierung nun eingeführt werden soll. Die Fachgesellschaft informiert außerdem über neue Erkenntnisse zu Long-COVID und Post-COVID sowie daraus resultierende Therapieansätze und Handlungsempfehlungen. Darüber hinaus gibt es ein Update zur Medikamenten-Therapie bei schwerem Asthma und den Einfluss von COVID-19 darauf. Zudem informiert die DGP über die Möglichkeiten eines Frühwarnsystems für Atemwegsinfekte und die Auswirkungen auf das deutsche Gesundheitssystem durch Tuberkulose-Erkrankungen bei Ukraine-Flüchtlingen.

Datum:         Dienstag, 24. Mai 2022
Zeit:              10 bis 11 Uhr
Ort:               Zoom-Konferenz


Als Experten und Gesprächspartner stehen für Sie bereit:
 

  • Professor Stefan Kluge, DGP-Kongresspräsident 2022
    Direktor der Klinik für Intensivmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    Prof. Kluge gibt einen Überblick zur aktuellen Situation auf den Intensivstationen und erläutert die derzeitigen Handlungsempfehlungen zur stationären Therapie von COVID-19-Patienten. Zudem wirft er einen Blick auf zukünftige Aktualisierungen der entsprechenden S3-Leitlinie. Darüber hinaus präsentiert er kompakt die diesjährigen Kongress-Höhepunkte, wie zum Beispiel ein Update zu Impfungen bei pneumologischen Infektionen.
     
  • Dr. Christian Gogoll, Co-Autor der S1-Leitlinie "Post-COVID / Long-COVID" und federführender Autor der dazugehörigen Patientenleitlinie
    Oberarzt an der Evangelischen Lungenklinik Berlin

    Dr. Gogoll gibt ein Update zu Diagnose und Therapie bei Post-COVID und Long-COVID. Dabei geht er auf Ergebnisse erster Langzeitbeobachtungen ein und berichtet über Inhalte der anstehenden Leitlinien-Aktualisierung.
     
  • Professor Christian Taube, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Lungenstiftung
    Direktor der Klinik für Pneumologie, Universitätsklinikum Essen, Ruhrlandklinik/Westdeutsches Lungenzentrum

    Prof. Taube spricht über schwere Asthma-Erkrankungen und neue immunologische Therapien. Er wirft einen Blick auf die Einflüsse von COVID-19 auf den Behandlungsverlauf und erklärt, auf welche neuen Krankheitsbilder sich Betroffene einstellen müssen.
     
  •  Professor Torsten Bauer, Präsident der DGP und des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK)
    Chefarzt der Lungenklinik Heckeshorn am Helios Klinikum Emil von Behring, Berlin

    Prof. Bauer spricht über die aktuelle Situation und die Behandlung von Tuberkulose-Infektionen bei Ukraine-Flüchtlingen und die daraus resultierenden Auswirkungen auf das Gesundheitssystem. Zudem stellt er die Möglichkeiten eines Frühwarnsystems für Atemwegsinfekte vor.
     
  • Professor Wolfram Windisch, stellvertretender Präsident der DGP
    Chefarzt der Lungenklinik Köln-Merheim, Kliniken der Stadt Köln
    Lehrstuhl für Pneumologie, Universität Witten/Herdecke

    Prof. Windisch stellt das neue Positionspapier der DGP vor, das Stellung bezieht zu den Plänen der Bundesregierung, Cannabis zu Genusszwecken kontrolliert abzugeben. Windisch erläutert die Positionen und die damit verbundenen Forderungen der Fachgesellschaft.


Akkreditierung
Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail an: presse@pneumologie.de
Geben Sie hierfür bitte Ihren Vor- und Nachnamen, Ihre E-Mail-Adresse sowie das Medium an, für welches Sie tätig sind.

Sie erhalten im Anschluss in einer separaten E-Mail weitere Informationen zur Teilnahme sowie einen Zoom-Link, mit dem Sie an unserer virtuellen Pressekonferenz teilnehmen und dort auch Fragen stellen können.

Pressekonferenz anschließend auf YouTube
Die Pressekonferenz wird über Zoom aufgezeichnet und etwa zwei Stunden später als Video auf dem YouTube-Kanal der DGP veröffentlicht. Bilder und Ton können von allen Journalisten für ihr jeweiliges Medium verwendet werden.